Wasserpfeife, Snus, ...

Inhalt

Kauen und spucken

Den klassischen Kautabak gibt es bei uns schon seit Jahrhunderten. Er wird in Form von Rollen, Stangen, Streifen, Würfeln oder Platten angeboten. Im Unterschied zum Snus ist er in der Schweiz erlaubt. 

Kautabak wird so zubereitet, dass er sich gut kauen lässt, z.B. als Kügelchen oder Kautabakriegel. Kautabak wird aus sehr nikotinhaltigen Rohtabaken hergestellt. Häufig wird er aromatisiert. So ist er beispielsweise in den Geschmacksrichtungen Zitrone, Traubenzucker, Pfefferminze oder Honig erhältlich. Wen der Saft, der beim Kauen entsteht, geschluckt wird, kann das zu Übelkeit führen, deshalb wird er ausgespuckt.

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Karlheinz Pichler
Revisor/-in
Thomas Beutler

Aus der Region für Dich

Jugenberatung in Solothurn und Grenchen

Hast du Fragen zum Rauchen? Klick hier!

Jugendberatung in Breitenbach, Dornach, Balsthal und Olten

Hast du Fragen zum Rauchen? Klick hier!

Lungenliga Solothurn

Hast du Fragen zum Thema Rauchen oder möchtest du aufhören zu rauchen? Die Lungenliga Solothurn hilft dir gerne weiter.

Safezone – Onlineberatung

Hast Du Fragen zum Thema Sucht und möchtest Dich beraten lassen? Klick hier und Du erhältst online Unterstützung!

Fokus

Cannabis

Nicht nur Rausch

Cannabis

Cannabis hat vielfältige Wirkungen im Körper und in der Psyche

Ernährung

Zucker

Ernährung

Wie viel Zucker steckt in 5 dl Coca Cola?

Aus der Region für Dich

Jugenberatung in Solothurn und Grenchen

Hast du Fragen zum Rauchen? Klick hier!

Jugendberatung in Breitenbach, Dornach, Balsthal und Olten

Hast du Fragen zum Rauchen? Klick hier!

Lungenliga Solothurn

Hast du Fragen zum Thema Rauchen oder möchtest du aufhören zu rauchen? Die Lungenliga Solothurn hilft dir gerne weiter.

Safezone – Onlineberatung

Hast Du Fragen zum Thema Sucht und möchtest Dich beraten lassen? Klick hier und Du erhältst online Unterstützung!

Fokus

Gewalt

Ich werde geschlagen.

Gewalt

Wie du dich wehren kannst.

Tricks

Glücksspiel

Tricks

Diese Tricks verwenden Anbieter, um Spiele möglichst attraktiv zu gestalten.