Hinschauen statt Wegschauen

Inhalt

Ist Ihre Schule mit Problemen dieser Art konfrontiert?

Geraten Schüler/-innen persönlich in Schwierigkeiten oder durchleben sie Krisen, so zeigt sich das in Verhaltens- und Haltungsänderungen. Diese Veränderungen sind als (unbewusste) Hilferufe zu verstehen. Es ist entscheidend, hinzuschauen und zielorientiert zu handeln – so wie das F&F-Konzept an Schulen vorsehen.

Überlegen Sie, ob und wie oft Ihre Schule in den letzten zwei Jahren mit folgenden schulischen, persönlichen oder sozialen Problemen einzelner Schüler/-innen konfrontiert war:
Aggression, Gewalt, depressive Verstimmungen, Isolation, Ausgrenzung, Mobbing, Verwahrlosung, Rassismus, Essstörungen, Nachlassen von Leistungen, Selbstverletzung, Suizidgefährdung, familiäre Probleme der Schüler/-innen, häufige Absenzen, Missbrauch von Suchtmitteln (Rauchen, Alkohol, Cannabis), Nicht-Einhalten von Vereinbarungen...

Verhaltensweisen dieser Art können Schwierigkeiten sein, die vorübergehen. Sie können aber auch Symptome für tieferliegende persönliche Probleme oder Krisen sein. Diese zeigen sich nicht immer direkt, sondern häufig indirekt und diffus. Sie können auch als nonverbale Hilferufe verstanden werden. F&F setzt bei auftauchenden Spannungszuständen und Symptomen an, die zu problematischem Verhalten und zu Krankheit führen können. F&F schafft eine gemeinsame Strategie und Vorgehensweise in der Schule, die frühzeitiges Erkennen und Intervenieren sicherstellen.

F&F bietet den Jugendlichen, die es benötigen, frühzeitig Unterstützung an, damit sie wieder Boden unter den Füssen erlangen. Mit F&F entwickeln Schulen ein systematisches, gezieltes Vorgehen, das Orientierung gibt:

  • Wer (Schulleitung, Lehrperson und Fachkraft) macht was, mit wem zusammen?
  • Wer trägt die Hauptverantwortung?
  • Wer Mitverantwortung?
  • Wie geschieht – wenn nötig - die Zusammenarbeit mit den Beratungsstellen?

F&F ist als Schulentwicklungsprojekt zu betrachten. Es betrifft nicht den Unterricht, sondern die Schule als Ganzes und geht über die Verantwortung der einzelnen Lehrperson hinaus. F&F kann nur in gemeinsamer Zusammenarbeit mit allen Beteiligten geschaffen bzw. zielgerichtet koordiniert und gestaltet werden.

Weiter

Patronat
Autor/-in
Silvio Sgier

Aus der Region für Sie

Alles was Recht ist

«Alles was Recht ist» bietet einen aktuellen, leicht verständlichen Überblick über die zivilgesetzlichen Grundlagen, die Jugendliche und ihr Umfeld betreffen.

Jugend und Medien

Erfahren Sie, wie Sie Heranwachsende hin zu einer sicheren Mediennutzung begleiten können.

Jugendpolittag

Der Jugendpolittag lässt Jugendliche von 14-25 Jahren an der kantonalen Politik partizipieren und bringt Sie in den Austausch mit dem Kantonsrat.

Präventionsangebote Kanton Solothurn

Einen Überblick über schulische Interventionsprojekte, die vom Kanton Solothurn mitfinanziert werden.

Schulden- und Budgetberatung

Finden Sie hier Informationen rund um das Thema Geld, Schulden und Budget.

Fokus

Arbeitsblatt

Einen Beruf lernen

Arbeitsblatt

Wie findet man eine Lehrstelle?

Arbeitsblatt

Vorteile - Aktiv werden

Arbeitsblatt

Welche Sportart ist die richtige? Mit dem Sportarten-Kompass findet man es heraus.

Aus der Region für Sie

Alles was Recht ist

«Alles was Recht ist» bietet einen aktuellen, leicht verständlichen Überblick über die zivilgesetzlichen Grundlagen, die Jugendliche und ihr Umfeld betreffen.

Jugend und Medien

Erfahren Sie, wie Sie Heranwachsende hin zu einer sicheren Mediennutzung begleiten können.

Jugendpolittag

Der Jugendpolittag lässt Jugendliche von 14-25 Jahren an der kantonalen Politik partizipieren und bringt Sie in den Austausch mit dem Kantonsrat.

Präventionsangebote Kanton Solothurn

Einen Überblick über schulische Interventionsprojekte, die vom Kanton Solothurn mitfinanziert werden.

Schulden- und Budgetberatung

Finden Sie hier Informationen rund um das Thema Geld, Schulden und Budget.

Fokus

Arbeitsblatt

Der weibliche Körper

Arbeitsblatt

Was gehört zu den Geschlechtsorganen?

Arbeitsblatt

Rauchen - Nachteile

Arbeitsblatt

Die Mehrzahl der Jugendlichen raucht nicht. Warum?