Fragen und Antworten

Inhalt

Können auch Sportler/-innen an einer Essstörung leiden?

Ja, Sportler/-innen sind sogar häufiger betroffen – und zwar sowohl Spitzen- als auch Freizeitsportler/-innen.

Sportler/-innen folgender Sportarten sind besonders häufig von Essstörungen betroffen:

  • ästhetische oder kompositorische Sportarten (z.B. Kunstturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Eiskunstlauf),
  • Sportarten, bei denen das Gewicht leistungsentscheidend ist (z.B. Skispringen, Sportklettern) 
  • Ausdauersportarten (z.B. Langstreckenlauf, Triathlon) und 
  • Sportarten mit Gewichtsklassen (z.B. Kampfsport, Rudern).

Problematisch ist, dass Sportler/-innen, die exzessiv Sport treiben und an einer Essstörung leiden, ihrer Gesundheit gleich doppelt schaden. Die Auswirkungen: Ihr Herz wird schwächer und schlägt mit der Zeit nicht mehr regelmässig und sie haben ein erhöhtes Risiko für ungenügenden Knochenaufbau, Ermüdungsbrüche sowie Knochen- und Muskelschwund. Bei vielen Sportlerinnen fällt die Menstruationsblutung aus und sie leiden später unter Fruchtbarkeitsstörungen.

Essstörungen bei Sportlern/-innen müssen deshalb unbedingt ernst genommen und behandelt werden!

Fokus

Adresse

Opferhilfe

Adresse

In der ganzen Schweiz helfen dir Berater/-innen kostenlos, falls du Opfer von Gewalt wirst.

Sport

Fahrrad-, Wander-, Skatewege

Sport

Ob draussen oder drinnen, alleine oder in der Gruppe, das Angebot ist riesig

Fokus

Selbstwert

Bin ich ok?

Selbstwert

Herauszufinden, worauf du stolz sein kannst, tut gut!

Sex

Geschlechtskrankheiten

Sex

U.a. Chlamydien, Gonorrhö,Hepatitis und Syphilis lassen sich behandeln, wenn rechtzeitig diagnostiziert